Kauf auf Rechnung | Schneller Versand | Regionale Qualitätsware | Zertifizierte Forstbaumschule

Moorbirke (Betula pubescens) - HSBaum

Moorbirke (Betula pubescens)


Normaler Preis
1,49 €
Sonderpreis
1,49 €
Normaler Preis
Ausverkauft
Einzelpreis
pro 
inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Eigenschaften 

Die Moorbirke wird auch Haar-Birke, Besen-Birke und Glasbirke genannt. Die Botaniker bezeichnen sie als Betula pubescens. Es können Wuchshöhen von bis zu 20 Metern und Wuchsbreiten von bis zu 12 Metern erreicht werden. Betula pubescens kommt mit einer für Birkenarten typischen weißen und schwarzen Rinde sowie einem aufrechten Wuchs daher. 

Bestäubung und Blattwerk 

Betula pubescens ist monözisch. Als Bestäubungsarten lassen sich sowohl die Fremdbestäubung als auch die Windbestäubung definieren. Die grünen und gelben Blüten blühen im April und im Mai. Die eiförmigen und zugespitzten Blätter erfreuen den Betrachter im Frühjahr und im Sommer mit einer dunkelgrünen Farbgebung. Darüber hinaus kann die Moorbirke mit nussförmigen Früchten aufwarten. 

Bodenbeschaffenheit 

Betula pubescens freut sich über tonige und sandige Böden mit einem geringen Nährstoffgehalt. Mit einer signifikanten Bodenfeuchte sowie einem sonnigen Standort macht man der Moorbirke eine ausgesprochene Freude. Einen hohen Kalkgehalt sollte man ihr allerdings nicht zumuten. 

Provenienz 

Betula pubescens ist auf dem alten Kontinent und in Asien anzutreffen. Auffindbar ist sie dort insbesondere in den Mooren. Ihr Trivialname weist darauf hin. Sie ist allerdings auch in bergigeren Gefilden vorzufinden. Im alpinen Raum kann man Bestände auf einer Höhe von bis zu 2.000 Metern anzutreffen. 

Verwendungsmöglichkeiten 

Betula pubescens kann mit mehreren Verwendungsmöglichkeiten aufwarten. Aufgrund des schönen Wuchses macht sie in Gärten und Parks mit einer feuchten Bodenvariation eine ausgesprochen gute Figur. Die Moorbirke eignet sich insbesondere zur vegetationsökologischen Aufwertung von moorähnlichen und moorigen Waldökosystemen. In neu begründeten Beständen nimmt Betula pubescens relativ rasch eine sogenannte Pionierfunktion ein. Aufgrund einer Vergesellschaftung mit der Hängebirke, der Vogelbeere, der Zitterpappel sowie der gemeinen Esche lässt sich die Erstellung eines derartigen Pflanzverbandes empfehlen. So lassen sich auf einer passenden Bodenvariation artenreiche Waldökosysteme begründen. Bei der Planung eines neuen Waldökosystems stehen wir Ihnen gerne in allen Angelegenheiten mit einer kompetenten Beratung zur Seite.