Kauf auf Rechnung | Schneller Versand | Regionale Qualitätsware | Zertifizierte Forstbaumschule

Hundsrose, Gemeine Heckenrose (Rosa Canina) - HSBaum
Hundsrose, Gemeine Heckenrose (Rosa Canina) - HSBaum
  • Lade das Bild in den Galerie-Viewer, Hundsrose, Gemeine Heckenrose (Rosa Canina) - HSBaum
  • Lade das Bild in den Galerie-Viewer, Hundsrose, Gemeine Heckenrose (Rosa Canina) - HSBaum

Hundsrose, Gemeine Heckenrose (Rosa Canina)


Normaler Preis
2,49 €
Sonderpreis
2,49 €
Normaler Preis
Ausverkauft
Einzelpreis
pro 
inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Eigenschaften

Die Hundsrose wird auch gemeine Heckenrose sowie Heiderose genannt. Man kann sie auch mit dem botanischen Artnamen Rosa canina betiteln. Sie gehört in die Kategorie der Wildrosen. Die gemeine Heckenrose erreicht Wuchshöhen von 2-3 Metern. Die Wuchsbreiten strecken sich ebenfalls in einem Bereich von 2-3 Metern. Weiterhin zeichnet sich die Heiderose durch einen aufrechten und hängenden Wuchs aus.

Bestäubung und Blattwerk

Rosa canina ist monözisch. Es lassen sich zwei Bestäubungsarten vermerken. Hierzu zählen sowohl die Fremdbestäubung als auch die Bestäubung durch Insekten. Bei der Hundsrose handelt es sich um einen sommergrünen Strauch. In jener Jahreszeit kann sich der Betrachter an den wechselständig angeordneten Blättern mit gesägten Blattfiedern erfreuen. Die radiärsymmetrisch aufgebauten Blüten mit doppelter Blütenhülle lassen sich ebenfalls begutachten. Die Griffel sind meistens in einer kahlen Ausführung vorhanden.

Bodenbeschaffenheit

Bei der Heiderose handelt es sich um eine relativ anpassungsfähige Pflanze. Humushaltige sowie kalkhaltige Böden werden ohne Beschwerden angenommen. Dennoch kann man ihr mit sandigen sowie lehmigen Böden eine Freude bereiten. Eine mäßig trockene bis mäßig frische Bodenfeuchte wird ebenfalls dankend angenommen. Auf einem besonders nassen Boden wird sich Rosa canina hingegen nicht wohlfühlen.

Provenienz

Mit der Ausnahme von Finnland und Island kommt die winterharte Hundsrose in ganz Europa vor. Rosa canina hat sich in Richtung Osten bis zur Wolga vorgearbeitet. In Nordafrika und Vorderasien kann man vereinzelte Bestände finden. Im nördlichen Amerika hat sie sich aufgrund des anthropogenen Handelns als Neophyt niedergelassen.

Verwendungsmöglichkeiten

In früherer Zeit wurde die gemeine Hundsrose zur Bekämpfung der Tollwut eingesetzt. Heute bietet sich eher eine Pflanzung dieser Pionierpflanze an Wegesrändern sowie in lichten Wäldern an. Neben einer Verwendung als Vogelschutzhecke soll auch der mögliche Einsatz auf Strandwällen nicht gänzlich unerwähnt bleiben.

 

Language
DE
Open drop down