Kauf auf Rechnung | Schneller Versand | Regionale Qualitätsware | Zertifizierte Forstbaumschule

Schlehe, Schlehdorn, Schwarzdorn (Prunus spinosa) - HSBaum

Schlehe, Schlehdorn, Schwarzdorn (Prunus spinosa)


Normaler Preis
2,49 €
Sonderpreis
2,49 €
Normaler Preis
Ausverkauft
Einzelpreis
pro 
inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Eigenschaften

Die Schlehe wird auch Schlehdorn und Schwarzdorn genannt. Der Name Schlehe lässt sich auf die blaue Färbung der Frucht zurückführen. Ihr botanischer Artname lautet Prunus spinosa. Der Schlehdorn ist winterhart und erreicht Wuchshöhen von 3-5 Metern. Prunus spinosa zeichnet sich durch einen aufrechten Wuchs und eine dunkle bzw. schwärzliche Rinde aus.

Bestäubung und Blattwerk

Prunus spinosa ist monözisch. Die Bestäubung erfolgt durch Insekten. Die Blätter weisen auf der Oberseite eine dunkelgrüne Färbung und eine wechselständige Anordnung auf. Die weißen Blüten der Schlehe erscheinen im März und April vor dem Laubaustrieb. Die zwittrigen Blüten haben einen für die Schlehe charakteristischen Mandelduft vorzuweisen. Der Blütenbecher zeichnet sich durch seine glockenartige Form aus. Der Durchmesser der Blüten beträgt 1,5 Zentimeter.

Bodenbeschaffenheit

Prunus spionsa bevorzugt nährstoffreiche sowie kalkhaltige und steinige Böden. Kiesige bis tonige sowie mäßig aride bis humide Böden eignen sich für die Pflanzung des Schlehdorns besonders gut. Ebenfalls optimal ist ein alkalischer bis schwach saurer pH-Wert. Die Schlehe bevorzugt sonnige Standorte. Als Habitate eignen sich Wegesränder sowie Außenbereiche von Waldökosystemen.

Provenienz

Die Schlehe ist in Europa, in Vorderasien sowie dem Kaukasus und in Nordafrika ansässig. Inzwischen ist der Schlehdorn auch in Nordamerika anzutreffen. An den Dünen im Raum der Ostsee ist eine Vergesellschaftung mit Weiden zu beobachten. Prunus spinosa ist bereits während der Jungsteinzeit nach Europa eingewandert und somit keinesfalls als invasive Art zu definieren.

Verwendungsmöglichkeiten

Prunus spinosa erfreut sich aufgrund der signifikanten Anzahl an Verwendungsmöglichkeiten an einer nennenswerten Beliebtheit. So lassen sich die Blüten als Blütenschmuck und die Früchte als Wildobst verwenden. Merklich relevanter dürfte jedoch die Verwendung als Insektennährgehölz und die damit verbundene biodiversitätsgerechte Aufwertung von Ökosystemen sowie Waldökosystemen sein. So dient der Schlehdorn dem Tagpfauenauge während des Frühjahrs als Nektarquelle. Allerdings kann der Schlehdorn auf sogenannten Trockenhängen als Pionierbaumart die krautige Ursprungsvegetation verdrängen. Ansonsten ist jedoch aus ökologischen Gesichtspunkten eine Pflanzung von Prunus spinosa bei passender Bodenbeschaffenheit zum Wohle der Fauna wärmstens zu empfehlen. Im Forst wie auch in der Landschaft findet er in der Waldrand- und Windschutzpflanzung eine Verwendung.

 

Language
DE
Open drop down