Kauf auf Rechnung | Schneller Versand | Regionale Qualitätsware | Zertifizierte Forstbaumschule

Eingriffliger Weißdorn (Crataegus monogyna) - HSBaum
Eingriffliger Weißdorn (Crataegus monogyna) - HSBaum
  • Lade das Bild in den Galerie-Viewer, Eingriffliger Weißdorn (Crataegus monogyna) - HSBaum
  • Lade das Bild in den Galerie-Viewer, Eingriffliger Weißdorn (Crataegus monogyna) - HSBaum

Eingriffliger Weißdorn (Crataegus monogyna)


Normaler Preis
2,49 €
Sonderpreis
2,49 €
Normaler Preis
Ausverkauft
Einzelpreis
pro 
inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Steckbrief
Boden Kalkhaltig und lehmig
Nährstoff Hoch
Frosthärte -24°C

Eigenschaften

Der eingriffelige Weißdorn wird auch Hagedorn genannt. Der botanische Artname lautet Crataegus monogyna. Er kann Wuchshöhen von 2-6 Metern erreichen. In seltenen Fällen sind sogar Höhen von bis zu 12 Metern möglich. Crataegus monogyna zeichnet sich neben einer dunkelbraunen Rinde sowie Ästen mit kräftigen Dornen durch seinen kugelförmigen und dichten Wuchs aus.

Bestäubung und Blattwerk

Crataegus monogyna ist monözisch und wird durch Insekten bestäubt. Insbesondere die Bienen zeigen sich hierfür verantwortlich. Im Winter ist der eingriffelige Weißdorn kahl. Es handelt sich somit um eine sommergrüne Pflanze. Die Blätter lassen sich durch ihren vergleichsweise einfachen Blattaufbau sowie den gelappten Blattrand charakterisieren. Die Blüten zeichnen sich durch den verdeckten Nektar aus und erfreuen den Betrachter im Mai und im Juni mit ihrer Pracht. Es handelt sich hierbei um sogenannte Scheibenblumen.

Bodenbeschaffenheit

Der eingriffelige Weißdorn zeigt bei eher suboptimalen Böden keine signifikanten Problematiken. Mit einem lehm- und kalkhaltigen Boden kann man Crataegus monogyna dennoch eine ausgesprochene Freude bereiten. Standorte mit salzhaltigen Böden sollte man allerdings tunlichst meiden.

Provenienz

Crataegus monogyna hat sich in Europa einen Namen als die am häufigsten anzutreffende Weißdornart gemacht. Allerdings wächst er auch in Vorderasien. Nördliche Bestände des eingriffeligen Weißdorns lassen sich durch einen stärker behaarten Kelch von Pflanzen aus südlicheren Gefilden unterscheiden. Die Südgrenze Schleswig-Holsteins lässt sich hierbei als Vegetationsgrenze definieren.

Verwendungsmöglichkeiten

In kargen Zeiten wurden die apfelartigen Früchte des eingriffeligen Weißdorns auch vom Menschen verspeist. Heute dient er vielen Tieren als Nährgehölz. Als wichtiges Beispiel ist hier die Drossel anzuführen. Dennoch ist Crataegus monogyna auch heute noch aufgrund der heilenden Kräfte für den Menschen von großer Bedeutung. So dient der eingriffelige Weißdorn der Pharmaindustrie als Basis für zahlreiche Präparate.